Unternehmerkreis vor Ort: Fa. Wilhelm Fischer

02.05.2022 | Es war einmal….
1950: Die Firmengründung der Firma Wilhelm Fischer Maschinen & Apparatebau mit Sitz in der Füssener Straße in Durach.
 
Wir, die Mitglieder des Unternehmerkreises, waren eingeladen, diese erfolgreiche Firmengeschichte live zu erleben. Wir wurden durch die „ersten Jahre“ des Aufbruchs geführt, erfuhren vom Grundstein und den wilden Siebzigern. Die positive Entwicklung des Unternehmens ist geprägt von Mut, Teamgeist und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Es ist spannend, wie die Technik Einzug hielt und damit individuelle Spezialverpackungsmaschinen für große, bekannte Firmen gebaut wurden. 1992 starb der Firmengründer Wilhelm Fischer. Ein Generationenwechsel und die Übernahme durch seinen Sohn Heinz Fischer wurde durchgeführt. Durch langfristiges Denken ist das Unternehmen gewachsen. Ende der 90er-Jahre konnte der Geschäftsbetrieb „Automatisierungstechnik“ gegründet werden, und dem Unternehmen wurde der Deutsche Verpackungspreis verliehen. Stets wurden Weichen für die Zukunft gestellt, und so ist 2015/2016 der Erwerb, Umbau und die Erweiterung des Firmensitzes in die Linggener Straße 1 in Durach vollzogen worden. Bei der Gründung vor 70 Jahren waren es 2 Mitarbeiter, heute kann das Unternehmen ca. 80 hochqualifizierten Mitarbeitern einen sicheren und unserer Meinung nach wertgeschätzten Arbeitsplatz bieten. Herr Christian Greiter, Geschäftsführer, und Karlheinz Wüst, Leiter der Fertigung, beides sehr kompetenter Ansprechpartner, führten uns durch diese spannende Vergangenheit. Christian Greiter zeigte uns die aktuellen, ausgetüftelten  Verpackungseinheiten und wie eine Maschine funktionieren muss, damit in Rekordzeiten und wenig Umrüstzeiten die individuellen Kundenwünsche erfüllt werden. Man spürte seine Begeisterung und dass die Entwicklung und die Umsetzung seine Herzensthemen sind. „Geht nicht – gibt’s nicht“ ist wohl seine Devise.
 
Mit diesem Hintergrundwissen durften wir rein – in das pulsierende Herz des Unternehmens, die Produktionshallen. Hier bewunderten wir die großen Maschinen, die sich entweder im Aufbau oder in der Testphase befinden, um dann beim Kunden wunschgemäß deren Produkte optimal und automatisch zu verpacken. Egal ob Batterien, Bierflaschen, Yoghurtbecher, Zigarettenpaper oder Babynahrung – alles landet in einer Verpackung, und diese ist sehr entscheidend für den Erfolg des Produkts.
 
Am Ende der ausführlichen und interessanten Führung wurden wir zu einer leckeren Brotzeit und Bier (aus der Spezialmaschine Verpackung von Sixpacks?!) eingeladen.
 

Wir möchten uns recht herzlich für diese tiefen Einblicke bedanken und wünschen dem Unternehmen mitsamt allen Mitarbeitern persönlich und beruflich alles Gute und viel Glück. Wir sind stolz, so ein Unternehmen in unserem Dorf, in unserem Unternehmerkreis zu haben. Vielen Dank!